Südtirol 2022 - Algund-Vellau (IT) (11.09.2022) (167 Pics)

Antworten
Widdi
Beiträge: 82
Registriert: 04.12.2023, 16:09
Skitage 20/21: 9
Skitage 21/22: 37
Skitage 22/23: 32
Skitage 23/24: 22
Fahrertyp: Alpinski
Wohnort: Markt Indersdorf
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Südtirol 2022 - Algund-Vellau (IT) (11.09.2022) (167 Pics)

Beitrag von Widdi »

Schon beim Leiteralm-Topic wg. Diskussionen angekündigt, stelle ich den (sehr langen) Bericht dann doch noch hier ein als Repost aus dem Südtirol/Dolomitenurlaub vorletztes Jahr, falls es mehr Sommerberichte werden wäre auch dort eine Aufteilung nach Ländern gut. Am Folgetag, hatte ich ja noch keine Seiser Alm-Karte geholt, also blieb Zeit für einen weiteren Ausflug. Diesmal gings nach frühem Aufstehen (6:00) und dem Frühstück bereits um 7:00 zum Bus, da ich mir mal die beiden Oldtimer in der Algunder Gegend anschauen wollte. War zudem auch das erste mal, dass ich in Südtirol die Bahn genommen hab für die gut 2-Stündige Anreise. Allerdings hat man zwischen Bus und Bahnanschluss jeweils 20min Aufenthalt. Allerdings immer noch besser als bei der DB ;) Die Tour ging dann via Meraner Höhenweg zum Hochganghaus und dann wieder zurück zum Korblift, war eher eine Genusswanderung.

1. Bergfahrt zur Leiteralm Teil 1

Nach dem Aufstehen und der bis auf den 5min Verspäteten Zug von Bozen nach Meran problemlosen Anreise war ich gegen 9:15 am Sessellift angekommen. leider SEV auf der Vinschgerbahn, allerdings funktionierts mit dem Bus direkt zur Talstation vom Meraner Bahnhof aus genauso gut. Ohne Baustelle kann man mit dem Zug nach Algund fahren und von dort aus dann zu Fuss die 15-20min zu den Liften hochgehen. Unten gleich eine Berg und Talfahrt gelöst. Einzeln bei jeder Sektion zu bezahlen, die beide Lifte gehören zu einem Gasthof, allerdings zusammen mit damals 21€ recht günstig für ein Freilichtmuseum. Unten gehts dann mit einem Steilen ESL Baujahr 1957 bis zur Mittelstation auf gut 900m Höhe. Dort muss man dann am Wirthaus vorbei auf den Korblift umsteigen.

Bild
Start am Bahnhof Meran das heutige Gebäude ist von 1906, also noch aus der K&K-Zeit

Bild
Blick die Berge hinauf, hatte dann einen Sonne-Wolken Mix

Bild
An der Talstation des 1957 erbauten ESL angekommen

Bild
Unten schwebt man steil über die Weinberge hinauf

Bild
Seitenblick

Bild
Oben gehts im Wald bergauf, die Vegetation ist da natürlich mediterraner als in den Höher Gelegenen Orten rund umd ie Dolomiten

Bild
Viel Grün drumherum

Bild
Weiter oben wird die Trasse flacher, die Talfahrt war allerdings noch schöner

Bild
Die Mittelstation ist in Sicht der ESL selber macht 590hm

Bild
Der Lift endet wie er begonnen hat in einem Haus

Bild
Einfahrt und die Technischen Daten

Bild
Ausblick auf 900m, wirkt allerdings schon recht hoch, da das Meraner Becken gerade mal auf 300m Liegt

2. Bergfahrt zur Leiteralm Teil 2

Nach dem ESL hieß es umsteigen. Übrigens gibt es keine kombinierte Karte für die Anlagen die muss man noch wie früher üblich separat kaufen, Also beim Korblift noch mal zur Kasse und für dmals 12€ ebenfalls eine Berg und Talfahrt gelöst. Der Lift ist ebenfalls recht steil, allerdings einige Jahre jünger, was aber bei Baujahr 1965 allerdings auch eher relativ ist. Der Einstieg geht da dank der offenen Körbe recht gut, einfach dem Korb hinterher und aufspringen. Die Fahrt mit beiden Anlagen zusammen dauert eine knappe Halbe Stunde

Bild
Hier beginnt die 2. Sektion ein Korblift aus den 1960er-Jahren, beide Anlagen sind von Trojer, ein längt nicht mehr existenter Hersteller

Bild
Die Ente passt ebenso zu den Nostalgischen Anlagen ;)

Bild
Und drin

Bild
Auf der Trasse wechseln sich Wiesen und Wälder ab, Praktischerweise kann man sich im Korblift jedoch solo umdrehen und auch mal hinter knipsen

Bild
Rückblick zur Ausfahrt

Bild
Seitenblick ins Meraner Becken hinab

Bild
Trasse im Oberen Teil

Bild
Rückblick auf Vellau

Bild
Und runter nach Meran

Bild
Auch die obere Trasse ist meist iM Wald und daher mit viel Grün garniert

Bild
Noch eine Verrenkung runter

Bild
Sprung in den oberen Teil

Bild
Teilweise auch über ein paar Felsen

Bild
Die Bergstation ist nach rund 560hm erreicht und liegt etwas unterhalb der Leiteralm im Wald

Bild
Ausgang hier gibts sogar noch ein weiteres Nostalgisches Relikt, die Mittagspause.

3. Zustieg zum Meraner Höhenweg

Oben angekommen muss man erst noch einige Minuten zur Leiteralm aufsteigen. Von dort hat man mehrere Bergtouren zur Auswahl. Man kann entweder auf die Mutspitze gehen, der Weg zieht sich allerdings für die ca. 800hm dahin, oder eben rauf zum Meraner Höhenweg und auf dem bis zum Hochganghaus gehen und dann unten rum retour zur Leiteralm. Hab dann letztere Variante gewählt, da ich den Weg ebenso noch nicht kenne. Abgesehen davon, dass er viel im Wald entlang geht allerdings recht nett zu gehen, vor allem an einem eher warmen Tag (Im Tal unten um 27°C) Unterwegs gibts dann mehrere Einkehrmöglichkeiten

Bild
Oben angekommen, früher gabs wohl oben bei der Leiteralm auch ein kleines Schigebiet

Bild
Blick rüber zur Texelgruppe

Bild
Auf dem Weg zur Leiteralm

Bild
Es geht gemütlich im Wald nach oben, erst hinter der Leiteralm steilen die Wege auf

Bild
Talblick, da das Becken recht tief liegt sinds auch aus nur 1500m Höhe schon rund 1200m

Bild
Bei der Leiteralm, dort gings nachmittags noch auf eine Einkehr hinein. Von dort hat man einen sehr guten Blick bis in die Dolomiten

Bild
Links dürfte das Alte Gebäude stehen

Bild
Ausblick an der Hütte Richtung Nörderberg und Vinschgau

Bild
Zunächst ein netter Wegverlauf

Bild
Bevor das Gelände im Wald deutlich anzieht

Bild
Der mit Steinplatten ausgelegte Weg ist phasenweise steil angelegt, aber Technisch einfach (T2)

Bild
Nochmal der Weg

Bild
Bereits am Höhenweg angekommen, der geht mit einigem Auf und ab von Hütte zu Hütte

Bild
Nett gehts durch den Wald hinauf

Bild
Das hier war wohl mal eine Jagdhütte oder ähnliches

4. Meraner Höhenweg Teil 1

Am Eigtl. Höhenweg angekommen, den man über einen recht steilen Zustieg erreicht gings dann immer wieder in leichtem Auf und Ab an der Texelgruppe entlang bis zum nett gelegenen Hochganghaus, wo ich dann meine Mittagspause gemacht hatte. Der Weg selbst ist oft im Wald, da recht niedrig gelegen, hat aber auch Abschnitte mit netter Aussicht bis zu den weiter Südöstlich gelegenen Dolomiten. Gefühlt wars an vielen Stellen eher ein Treppenweg, aber halt gut zu begehen. Gibt in der Ecke noch mehr Höhenwege

Bild
In einem der Bewaldeten Abschnitte, der Weg ist gut angelegt und einfach zu gehen

Bild
Einer der Anstiege, meist gehts über mehr oder weniger Treppen nach oben

Bild
Rückblick

Bild
Später gibts auch ein paar Lichtungen

Bild
Im Dunst kann man den Gantkofel erkennen

Bild
Mal ein lichterer Abschnitt

Bild
Wieder mal der Wegverlauf

Bild
Wieder ein Blick ins Etschtal hinab

Bild
Und rüber in die Dolomiten, leider war es Vormittags noch dunstig, tief unten liegt der Meraner Talkessel

Bild
Auch an einer kleinen Felswand gehts vorbei

Bild
Bevor es mit leichtem Auf und ab kontinuierlich zum Hochganghaus weiter geht.

Bild
Noch ein Talblick, rechts gehts ins Vinschgau weiter

Bild
Der Weg ist nett zu gehen, durch die Schauer vom Vortag war allerdings der Boden noch recht feucht

Bild
Nochmals der Nördersberg

5. Meraner Höhenweg Teil 2

Nach einiger Zeit wechseln Waldabschnitte mit kurzen Lichtungen ab, später geht es auch noch über einen Tobel drüber, bevor man nach gut 1,5h am schön gelegenen Hochganghaus ankommt. Die Hütte liegt auf 1840m und bietet, da auf einer Alm gelegen einen sehr schönen Blick Richtung Dolomiten. Tief unten sieht man nach Meran und zu den Sarntaler Alpen hinüber. Später muss man auch noch ein paar kleine Bäche queren mit gutem Tiefblick. Hier der Abschnitt bis zur Schlucht, nach der gehts dann mit einigem Auf und ab noch zur Hütte weiter

Bild
Mal wieder ein Waldabschnitt

Bild
Hoch oben ragt die Texelgruppe auf, die ist der südöstlichste Eckpfeiler der Ötztaler Alpen

Bild
Kurz vorm Tölltobel oder wie das heißt

Bild
Ziel anvisieren. Der Blick täuscht zur Hütte geht man von der Stelle aus noch so 45min

Bild
Dafür wird der Weg schöner und auch vom Panorama Alpiner

Bild
Blick ins Vinschgau hinab

Bild
Und zur noch bewölkten Texelgruppe

Bild
Netter Wegverlauf, meist ist man auf etwa 1700-1800m Höhe unterwegs bis zur Hütte

Bild
Ausblick

Bild
Vinschgau von oben

Bild
Im Wand an der Flanke entlang weiter

Bild
Zeitweise auch auf sehr schmalen Pfaden

Bild
Beim Tölltobel angekommen

Bild
Hier dann ein weiterer Talblick. Die Orte unten sind etwa 1400m tiefer gelegen

Bild
Rückblick auf die Brücke

Bild
Danach gehts steiler bergab, bevor es mit einigem Auf und ab zum Hochganghaus geht.

6. Meraner Höhenweg Teil 3

Hinter der Brücke, gehts dann weiter an der Flanke entlang meist im Wald und über ein paar Rinnsale weiter zur Hütte. Dort dann eine Ausführliche Einkehr gemacht. Die Hütte hat zwar Selbstbedienung aber man hat einen guten Ausblick über Südtirol. Sowohl zu den Sarntalern sieht man, als auch in die Dolomiten. Wettertechnisch war es an dem Tag, da näher am Alpenhauptkamm bewölkter als in den Dolomiten.

Bild
Zur Hütte gehts dann im Auf und ab Weiter

Bild
An einigen Stellen gibt's Geländer, meist ist darunter Absturzgelände oder eine kleine Felswand

Bild
Unterwegs müssen mehrere Rinnsale gequert werden

Bild
Im Wald liegen auch noch einige Baumleichen, viele wohl von Vaja übrig geblieben, die hatte im Herbst 2018 ja weite Teile Südtirols und Norditaliens verwüstet

Bild
Wegverlauf gen Hochganghaus, man muss am Ende noch mal ein kurzes Stück aufsteigen bis zur Hütte

Bild
Wieder der Mendelkamm rechts gehts ins Vinschgau

Bild
Hier gehts an einem älteren Erdrutsch vorbei

Bild
Das Etschtal ist mittlerweile rund 1500m tiefer, Richtung Süden kommt irgendwo die Salurner Klause, die Grenze zuM Trentino und damit zum Italienischen Sprachraum

Bild
Blick rauf zur Mutspitze und weiteren Gipfeln der Texelgruppe

Bild
Bei der Hütte angekommen

Bild
Zum Kreuz gings dann später weiter, da hat man einen guten Dolomitenblick

7. Am Hochganghaus

Beim Hochganghaus gab es dann wieder eine ausführliche Einkehr. Für den Rückweg dann einen anderen Weg, der unterhalb entlang geht gewählt. Hatte zum Glück die ältere Wanderkarte aus der Meraner Gegend mit, zusätzlich zu meiner Üblichen mit dem Grödner Tal+Sellagruppe. Und zum Schluss nochmal Schwein gehabt, da es mittlerweile einen neuen Fahrweg zur Leiteralm gibt, so sind mir dann ungefähr 150hm zusätzliche An- und Abstiege erspart geblieben.

Bild
An der Hütte angekommen

Bild
Pause

Bild
Blick rüber zur Mutspitze

Bild
Und Richtung Dolomiten

Bild
Blick übers Gelände

Bild
Wieder das Etschtal

Bild
Noch die Hüttentotale

Bild
Noch die beiden Liftkarten, ganz klassisch auf Papier

Bild
Und die Verdiente Marende!

Bild
Sowie der Verdauungsschnaps, war allerdings ohnehin mit dem ÖPNV nach Algund angereist.

Bild
Blick in die Dolomiten

Bild
Und nochmal per Handy

Bild
Wieder die Texelgruppe

Bild
Zum Zweiten

8. Hochganghaus - Leiteralm Teil 1

Nach der langen Pause, gings dann den Weg 7 hinunter. Der ist etwas schwieriger als der Meraner Höhenweg, kommt aber auch nicht über T2 hinaus. Der Abstieg geht zunächst beim Hochganghaus los und dann in den steilen, bewaldeten Flanken erst einmal gut 400hm hinab, bevor man auf etwa 1450m auf einen neuen Fahrweg trifft. Auch vom Panorama her ist der Weg weniger lohnend, da man meist im Wald unterwegs ist. Dafür aber im Vergleich zum bekannteren Meraner Höhenweg weniger stark frequentiert, wobei Schlern und Plattkofel deutlich stärker besucht sind als die Hütten im Burggrafenamt.

Bild
Rückblick zu den Gipfeln

Bild
Anschliessend steil im Wald hinab Richtung Leiteralm. Mittlerweile muss man nur noch auf 1450m hinab, bevor man mit etwa 100hm Gegenanstieg wieder bei der Leiteralm an kommt

Bild
Da steiler ist der weniger frequentiert aber auch gut begehbar

Bild
Felswand am Weg, die Texelgruppe besteht Hauptsächlich aus Granitgneis

Bild
Zwischendurch auch mal flacher, allerdings zog es etwas zu

Bild
Weiter unten gehts dann Steil durch den Wald von Vaia ist wohl immer noch ned alles weggeräumt worden, allerdings ist die Texelgruppe ein Naturpark, also besonders geschützt

Bild
Teils durch Windwurf gehts hinab

Bild
Im Unteren Teil

Bild
Wieder der Vinschgau mit dem Nördersberg

Bild
Geländeneigung, ordentlich Steil gehts über Serpentinen hinab

Bild
Wieder ein Talblick

Bild
Weiter unten flacht das Gelände jedoch ab, bis man auf etwa 1450m auf die Forststrasse trifft

Bild
Wegverlauf, danach folgt noch ein Serpentinenabschnitt, bevor es zur Leiteralm zurück ging

Bild
Meist ist man im Wald unterwegs

Bild
Der Schmale Pfad fällt manchmal auch mit kleinen Felswänden ab

Bild
Bis man am Forstweg raus kommt. Sind an der Stelle ein paar Minuten bis zum Fahrweg zur Leiteralm zurück

Bild
Sobald man den Gantkofel sieht ist man faktisch aus dme Steig raus, der fällt allerdings mit seiner Felswand hoch überm Etschtal deutlich auf, obwohl er "nur" 1866m hoch ist.

Bild
Kurz vorm Fahrweg

9. Hochganghaus - Leiteralm Teil 2

Nach einer Stunde Abstieg dann wieder am Forstweg angekommen. In der schon älteren Karte, hätte ich noch ein gutes Stück weiter Absteigen muss, aber zum Glück gibts ja mittlerweile eine Abkürzung. Wo zuvor der Alte Fahrweg entlang ging, bei dem hätte ich bis etwa 1350m Absteigen müssen und dann wieder knapp 200hm zur Leiteralm hoch, den neueren Weg genommen, der mit 100hm Gegenanstieg bis zur Leiteralm zurück geht.

Bild
An einem Bach vorbei

Bild
Rückblick zur Texelgruppe hinauf

Bild
Nach dem Steig folgt dann ein Fahrweg, zum Glück wurde mittlerweile ein weiterer angelegt, der war dann mein Rückweg

Bild
Wegverlauf, ab hier halt eh T1, also Spazierweg

Bild
Auf dem neuen Fahrweg angekommen (meine schon ältere Karte aus der Region kennt den noch nicht). Der Erspart einen deutlicheren Gegenanstieg

Bild
Stellenweise auch mit Panorama Richtung Sarntaler Alpen, der Markante Berg Links müsste der Ifinger sein

Bild
Die Mutspitze kommt in Sicht mit knapp 2300m ein eher niedriger Gipfel, agt aber dennoch ca. 2000m übers Etschtal und den Meraner Talkessel auf

Bild
Hier trennen sich die Wege, bei mir gings zur Leiteralm retour

Bild
Noch der recht neue Wegweiser

Bild
Rückblick zum älteren Fahrweg, da steigt man am Ende nochmal 200hm auf um zum Lift und zur Hütte zu kommen

Bild
Mutspitze mit dem neueren Weg, über den ist man je nach Gangart in 15-20min wieder auf der Leiteralm

Bild
Allerdings für nen Fahrweg nett angelegt

Bild
Ziel Anvisieren

Bild
Hier war wohl mal das kleine Schigebiet, allerdings schon sehr klein, Korblift (und ESL) und oben ein kleiner Tellerlift, mehr war das nicht

Bild
Rückblick

10. Auf der Leiteralm

Kaum gegen 15:30 wieder an der gemütlichen Leiteralm angekommen noch einmal eine längere Pause gemacht. Mittlerweile bei besserem Wetter und sich einen netten Terrassenplatz ausgesucht. Die Lifte fahren bis 18:00 bzw. der Sessellift nach Algund sogar eine Viertelstunde länger, sind also mehr oder weniger auch auf den Bus getaktet. Überhaupt haben die recht großzügige Betriebszeiten. bin dann so gegen 17:00 ins Tal gefahren, da ich in Meran noch den Zug Richtung Brenner erreichen musste. Die Anschlüsse klappten alle und um 20:00 wieder in der Ferienwohnung in Kastelruth angekommen.

Bild
Angekommen die Hütte wirkt unscheinbar, hat aber trotz gerade mal auf 1530m eine nette Aussicht

Bild
Ifinger (links) und die Dolomiten (im Hintergrund)

Bild
Noch die Steilflanke der Mutspitze, es pfeift da gut hinab

Bild
Blick runter nach Meran über 1200m tiefer!

Bild
Pause!

Bild
Dolomitenblick (Cam)

Bild
Und noch vom Handy aus

Bild
Den Zirbenschnaps hab ich mir auch noch gegönnt, vor allem bei dem Ausblick!

Bild
Nochmal das Etschtal

Bild
Und die Texelgruppe

Bild
Hier gehts zum Meraner Höhenweg weiter, allerdings der Abschnitt Richtung GH Hochmuth

Bild
Noch ein Talblick

Bild
Zum Nachkochen ;)

Bild
Gegen 17:00 dann von der Terrasse losgekommen und ab zum Lift.

Bild
Nochmal ins Etschtal geschaut

11. Rückweg nach Vellau

Von der Leiteralm los, eben die paar Minuten zum Korblift und dort gleich in den Nächsten Korb. Bei der Talfahrt sind die beide Lifte noch schöner. Man kommt vom Berg aus schön gemütlich runter ins Meraner Becken. Unten dann halt kurz auf den Bus zurück zum Bahnhof gewartet. Und nebenher noch quasi ein Museum besucht. Von der Aussicht sind die beiden Anlagen genial, vor allem wenn man ins Tal hinabschwebt.

Bild
Wieder die Texelgruppe

Bild
Wegverlauf zum Korblift hinab

Bild
Und angekommen

Bild
Talblick ins Etschtal und das Meraner Becken hinab

Bild
Korb-Totale

Bild
Blick nach Algund hinab

Bild
Der Talblick ist permanent, unten folgt noch ein Oldtimer

Bild
Seitenblick zu einem weiteren Gasthaus

Bild
Rückblick hoch

Bild
Vellau kommt in Sicht

Bild
Tiefblick nach Meran hinab

Bild
Die Mittelstation kommt in Sicht

Bild
Davor gehts noch über Obstbäume hinweg

12. Talfahrt nach Algund

An der Mittelstation angekommen, musste ja um 17:48 zum Bus zurück nach Meran im Tal ankommen, um meinen Anschluss Richtung Brenner zu erwischen. Da der Lift kurz angehalten wurde, vermutlich brauchte ein älterer Fahrgast Hilfe beim Absprung, der Einersessel ist nämlich mit 2m/s relativ flott unterwegs wurde es fast knapp. Am Ende hab ich aber an der nahen Bushaltestelle noch kurz warten müssen, der hatte sich dann auch etwas Verspätung reingehauen, aber dennoch in Meran genug Zeit für den Umstieg gehabt. Bin dann um 18:15 mit dem Zug Richtung Brenner wieder nach Waidbruck zurück und von dort aus den nächsten Bus nach Kastelruth genommen, wo Ich gegen 20:00 nach dem Ausflug ins Burggrafenamt wieder in der Fewo an kam.

Bild
Blick ins Vinschgau, genauer Partschins vom Sessel aus

Bild
Über Wiesen gehts zunächst ins Tal

Bild
Im Waldigen Mittelteil durch den Kiefernwald hindurch

Bild
Im Mittelteil ist man leider doch sehr im Wald

Bild
Später kommt die Talstation in Sicht

Bild
Blick hinab nach Algund, bevor es über Weinberge wieder ins Tal geht, krasser Gegensatz zu den Dolomiten udn die sind nur ca. 50km Luftlinie entfernt

Bild
Algund und das Etschtal

Bild
Im unteren Teil, der Lift schwebt hier über den Weinbergen

Bild
Seitenblick

Bild
Die Talstation ist in Sicht, wie es sich für so einen Oldie gehört eingehaust!

Bild
Seitenblick

Facts:

Bild
GPS-Track

Aufstieg: 500hm
Abstieg 500hm
Strecke: 15,5km davon 10,3km zu Fuss
Gehzeit: 4 Stunden

mFg Widdi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Widdi für den Beitrag (Insgesamt 6):
icedteaSkifahrerRoymarcoiDiggaTwiggaMenjaDedesema
Antworten